Texte und Meinungen
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Kario

Letztes Feedback
   14.12.13 11:34
    ui...von Kario 's seite
   10.11.16 23:19
    autobinarysig101@gmx.com
   28.08.17 16:21
    Sehr gut : ) LG
   2.09.17 15:49
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 15:59
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe


http://myblog.de/pitsblogog

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
CHRONOSPERIPATHETHISCHE EMANATIONEN EINER KOSMISCHEN GEWORFENHEIT

AUS DEM BLÜHENDEN KULTURLEBEN VON IRGENDWO

Ilse Fässle  (47), geb. Schneider, die Ehefrau vom Gustav Fässle, dem Gipsermeister von Irgendwo, ist eine der tragenden Stützen von Irgendwo. Als erster Alt des Kirchenchors bereichert sie unser religiöses Brauchtum und sie ist eine der Begabtesten  unseres Kulturvereins Kreativwerkstatt, dessen Leitung in den bewährten Händen von Yvonne liegt. Legendär ist ihre Käse-Sahne-Torte, die sie zum allgemeinen Wohlgefallen sowohl zu den Übungsstunden des Kirchenchors als auch zu den Arbeitssitzungen der Kreativwerkstatt mitbringt. Ihr Tortengeheimnis besteht darin, dass sie unter die Mischung aus 600 gr. Vollfettquark und 500 gr. Sahne vorsichtig 12 in Courvoisier getränkte Rosinen samt dem Cognac hebt. Solche kleine Zutaten sind das Geheimnis großer Rezepte. Was wäre ein Rollmops ohne den eingerollten Schnitz einer saueren Gurke? Außerdem soll sie mit Hochwürden Hilarius …, aber ich will nichts gesagt haben, das Verhältnis gehört auch nicht hierher. Ilse ist eine Spätberufene, ihre persönliche künstlerische Handschrift und Ausdrucksweise wurden erst kürzlich entdeckt. Das kam so. Eines Abends saßen Hubert Schneider, der Bauunternehmer, Gustav Fässle und der Fliesenleger Thomas Brändlin mit ihren Ehefrauen zusammen, um die Erweiterung des Kindergartens um eine Kita zu klären, bevor sich der Gemeinderat mit dem Vorhaben befasst. So ist es in Irgendwo Tradition: zuerst die Regelung der Vergabe, dann die Ausschreibung. Noch vor den Sachfragen, aber nach einer kräftigen Brotzeit, wie sich das bei uns gehört, kam die Sprache auf die Tätigkeiten in der Kreativwerkstatt. Um diese anschaulich zu schildern, zeigte Ilse auch ein kräftiges Aquarell, das sie „gelbe Tulpen“ betitelte.

„Das Gelb hast Du sehr gut getroffen“, lobte Thomas und setzte eine Sachverständigenmine, wie sie gewiefte Handwerker in ihrem Repertoire haben, auf,

„ …aber auf die Tulpen wäre ich nicht gekommen“, urteilte Hubert.

Gustav sah es dem Gesichtsausdruck seiner Ilse an, dass diese im Begriff war, sehr enttäuscht zu sein. Dadurch drohte ihrem Fassadenbewurf das Schicksal, von Tränen stark beschädigt zu werden. Nichts Aufregendes, bei Frauen ist das oft so, wenn sie nicht, wie erwartet, gewürdigt werden.  Geschickt rettete Gustav mit sanften Worten die Situation. „Hubert, Du Rotzlumpe, die Dinger wo meine Ilse mache tut, sind doch abschdraggte Kunschd. Bei de abschdraggte Kunschd sieht der Kenner sofort die Tulpe, wann er uff de Bildtitel lueget. Des hädd se von der Yvonne gelehrt. Die Yvonne isch doch Französin, weischd, die verschdoht öbbis von Kunschd. Ne, Ilse.“ Ilse schaute ihren Gustav strahlend an, soviel Kunstverstand hatte sie bei ihm noch nicht erlebt. Der Fassadenbewurf von Ilse blieb heile, denn die gereizten Tränendrüsen hatten sich unter dem Eindruck von Gustavs Erklärung wieder beruhigt.  Hubert griff zum Bierkrug. Thomas wischte sich nach dem letzten Bissen Schwartemagen den Mund mit dem Hemdsärmel ab und meinte: „dann könnten wir zum Kindergarten kommen“.

 

Bei nächster Gelegenheit mit Käse-Sahne-Torte und Kaffee erzählte Ilse Yvonne und den anderen Künstlerinnen der Kreativwerkstatt von ihrer Entdeckung, dass sie „abschdraggte Kunschd“ macht. Das fanden alle sozusagen irgendwie authentisch. Yvonne riet ihr zudem, beim Malen von „abschdraggter Kunschd“ solle sie von Aquarell auf Papier auf Acryl und großformatige Leinwand umsteigen und breite Pinsel und Spachtel benutzen, das unterstreiche ihre persönliche Handschrift. Ilse folgte diesem Rat. Mit Folgen.

 

Kürzlich waren alle Kulturträger von Irgendwo, also eine überschaubare Zahl von Leuten, der Bürgermeister, der Hauptkommandant der Feuerwehr, die Vereinsvorsitzenden mit ihren Stellvertretern und Schriftführern sowie die Lehrer der Hauptsschule, auf den Beinen, denn im Nebenzimmer der „Linde“,  dem Traditionsgasthaus im Schatten der katholischen Pfarrkirche, nahm eine Ausstellung, sie „sensationell“ zu nennen, wäre entschieden zu verhalten gesagt, ihren Verlauf. Den Titel „Chronosperipathetische Emanationen einer kosmischen Geworfenheit“ hatte sich Ilse Fässle persönlich einfallen lassen. Ursprung dieser Bemühung war die Tatsache, dass die Ilse beim Friseur im „Goldenen Stuss“ las, dabei auch vom Chronometer, den Prinz Charles beim Besuch einer Patisserie im Haus der Nationen in Paris trug, die Rede war. An dieser Stelle wird sehr deutlich, dass die beim Friseurbesuch erworbene Belesenheit der Kreativität der Frauen zu höchster Blüte verhilft. Als Ilse nämlich von diesem Erlebnis den Kreativfrauen so gut sie sich noch an die vielen Fremdworte im „Goldenen Stuss“ erinnerte berichtete, schlug Yvonne in einem Kreativorgasmus vor, das Triptychon, das zur Ausstellung gelangen solle, „Chronosperipathetische Emanationen“ zu betiteln. Ich schlage vor, „… einer kosmischen Geworfenheit“, fügte Gertrud Schäufele hinzu, „ des isch so scheen abschdraggt“. So kam die Ausstellung zu ihrem Titel.

 

Bei der Ausstellung war das Triptychon im Nebenraum der „Linde“ an drei Wänden aufgehängt. Es entfachte, da es „mit ihren eigenen Händen von Ilse Fässle auf Weltniveau in der Art eines zuerst kreativ kosmischen Geschehens, dann eines abgebrannten brillanten Feuerwerks, in die Welt geworfen war“, wie unser Heimatblatt in einer Würdigung der Exhibition kenntnisreich urteilte, bei den Besuchern eine Menge Nachdenken. Wir Irgendwoer sind nachdenkliche Leute, das oberflächliche Konsumieren von anspruchsvoller Kunst ist nicht unser Ding. Die einführenden Worte sprach Dr. Trübsam von der Gewerbeschule in Unterirgendwo, in der Gegend bekannt wie ein bunter Hund. Er ist für derartige Vorträge geradezu prädestiniert, denn er waltet schon lange seines zusätzlichen Amtes als Inhaber der Lehrbefugnis für „postäonale Komplexitäten“ an der „Akademie für angewandtes Design“ (früher „Ausbildungsstätte des Anstreicherhandwerks&ldquo aus, das er bestens ausfüllt. Seine Worte, eine epochale Deutung der künstlerischen Handschrift von Ilse Fässle, werden nachfolgend im Wortlaut wiedergegeben.

 

Meine Damen und Herren,                                                                     

liebe Freunde der Kunst, die von der Handschrift Ilse Fässles deutlich gezeichnet ist!

 

Herzlich willkommen in der durchgeistigten Welt der einsam auf dem Gipfel ihres eindrucksvollen Wirkens elysisch thronenden Künstlerin, die zu ehren heute unsere freudig wahrgenommene Aufgabe ist. Gestatten Sie mir, dass ich mich des klassisch gewordenen luziden Kosmos der Sprache Goethes und Schillers befleißige, denn mit diesen ist es mir heute ehrenvoll gegönnt, Ihnen das Triptychon, das in diesem festlich beleuchteten Nebenzimmer des örtlichen Gasthauses einen Ehrenplatz einnehmen darf, an der Wand hängt, dem begreifenden Zugang ihres Verstehens des neueren Werkes zu ermöglichen. Oh, welche Tiefe der Gedanken der christlich-abendländischen Tradition spricht uns aus diesem Kunstwerk an. Schon der Titel dieses Kunstereignisses von absolutem Weltrang, „Chronosperipathetische Emanationen einer kosmischen Geworfenheit“, lässt unserem Gemüt ein heiliges Schaudern hinzufügen, denn wir gewahren eine Bilderfindung von geradezu archaischer Wucht und gezeichnet von mythischer Ungewissheit; so mag es Goethe ergangen sein, als er im Erzgebirge einsam vor sich hinwandelnd zu Fuß unterwegs war und dort die Ruhe über allen Tannenwipfeln erblickte. Damit müssen wir uns abfinden. Hegel ist ja auch nicht einfach zu lesen. Doch hat man sich dem exorbitanten Werk unserer verehrungswürdigen Künstlerin auf Sichtweite genähert, stellt sich heraus, dass seine Wesenheit – der Titel lässt es zu vermuten nicht zu – ein sehr einfaches Relikt, freilich von metaphysisch-enigmatischer Konsistenz in nichteuklidischer Manier, ergo dem Geist des ausgehenden 20. Jahrhunderts entsprungen zu sein mit Gewissheit anzunehmen ist. Diese zeitliche Zuordnung ergibt sich ganz unbezweifelbar aus den zahlreichen Relikten von „Britt“, einem in jener Zeit gebräuchlichen Klebemittel, das auch für Papierbastelarbeiten geeignet ist, auf den Bildtafeln, quasi ein Markenzeichen jener kunstfernen Zeit, die die schlampig hastige Handwerkspfuscharbeitsweise des damaligen Äons manifestiert.

 

Betrachten wir zuerst den linken Flügel des Gesamtkunstwerkes an der Vertäfelung der linken Seitenwand dieses, mit im Morgentau in den lieblichen Auen von Irgendwo gepflückten Feldblumen, geschmückten Raumes – ach, wie liebe ich diese entzückende Einfachheit, die uns die göttliche Natur schenkt - mit dem Titel „dli sti“. (zeigt auf das Bild)

{PLACE_IMAGE(chronos 1, 450.jpg)}

Blitzartig überfällt unser in stiller Betrachtung versunkenes Auge ein erkennendes déjà-vue-Erlebnis als Inkrustration der einsam wie ein Röslein in der Heide sich befindenden Weltseele, das, gleich Goethes Faust und Schillers Räubern, das ontologische Substrat des unvergänglichen oeuvres von Ilse Fässle im harmonischen Überschwang der hymnischen Reinheit der equilibristischen Ausgewogenheit von Formen und Farben, gleich dem gonokokkeninduzierten Befall von hochsensiblen Körperteilen mit natürlich nächtlich juckenden Parasiten, der Welt als Kulturerbe schenkt. Bei diesem Anblick ergreift rhapsodisches Schwingen unsere ästhetischen Sinnesorgane als hätte Tizian mit eigener Hand einen Höhepunkt abendländischer Kunstgestaltung geschaffen. Welcher Hausfrau und deren Ehemann, sofern er die Gattin beim Erwerb des Sonntagsbratens begleitet, ist nicht das Hackebeil des Metzgers, mit dem er die einzelnen Koteletts vom geballten Strang des Schweinerückens mit gezieltem Hieb trennt, aus eigener Anschauung geläufig? Ebenso beherzt mit Pinsel und Schere den Malgrund wohl bedeckend – nahezu genialisch ist in diesem Zusammenhang der Verzicht auf die noch im 19. Jahrhundert kleingliedrige Gestaltung eines Landschaftshintergrundes - offenbart uns die in den höheren Sphären des Elysiums agierende Künstlerin die Botschaft, gleich dem mit Flammenschrift an der Wand des Palastes des Belsazar erscheinenden Menetekel: „Mene mene tekel, u-pharsin“, dass ein „ex“, woran ein Klebeschnipsel erinnert, wie man eine vergangene Liebe, die sich in gewaltausbrechenden Hass verwandelt hat, zu bezeichnen pflegt, das Mysterium seiner ehemaligen Liebe mit gezielten Hieben in Stücke zerlegt hat, die uns die Künstlerin in das erinnernde Gedächtnis ruft. Vor uns haben wir ein Musterbeispiel einer mit begnadeten Künstlerhand geschaffenen, unser identifikationsuchendes Bewusstsein mit heiterem Sinn für gute und schöne Ware füllenden Synthese von diszipliniert bildnerischer Gestik und tiefschürfendem faustischen Suchen nach der ewig göttlichen Emanation der Leichtigkeit als solchen. Mit überzeugendem Formen, Lineaturen und Energien, die sich in erratischen Fundstücken materialisieren, hat in diesem linken Flügel, wie auch in dem Mittelteil, auf das ich im Anschluss daran zu sprechen zu kommen mich anschicke, hat die Künstlerin dem deutschen Sprachschatz, den Goethe und Schiller, unsere Helden von Weimar, die dort in vorbildhafte Einträchtigkeit in Bronze auf einem Sockel stehen, der deutschen Bühnenlandschaft zur pfleglichen Verwendung zugeeignet und geschenkt haben, einen sprachlosen Melodienreigen voller malerischer Anmutungen geschenkt.

 

Betrachten wir nun das Mittelstück des Triptychons, das hinter mir an der Stirnwand dieses Raumes befestigt ist. (zeigt auf das Bild)


Sehenden Auges haben wir es bei dieser herkulischen Hervorbringung mit dem Titel „spre hrte“ mit der apokalyptischen Perplexität zu tun, mit der schon die Aoplexis erzeugende Gnosis des späten Frühmittelalters in den Zusammenkünften der Geheimbünde hinter verschlossenen Türen raunte: „Die eigentliche Natur des Menschen ist das, was unter der erscheinenden Natur liegt.“ So offenbart uns, gleich einem Schmetterling, der mit seinen Facettenaugen die uns fremde Sicht auf die göttlichen Blumen einer Frühlingswiese pflegt, die nur scheinbar geordnet erscheinende Magie der in zwei dominanten Farben gemeißelten lyrischen Gravuren, weshalb die Lebenslandschaft des im oberen Drittel der Bildgestaltung symbolisch zu deutenden figurativen Bruchstücks einer aufscheinenden weiblichen Natürlichkeit, den herben Charakter einer dionysischen Fragmentur mit einem Restbestand von christlichem Moralempfinden, sich mit sparsam ausgemalten Farben Ast- und Blattwerk dem voyeurhaften öffentlichen Anblick ihres Genitaltraktes, des mythischen Ortes, an dem sich nach christlich gedachter Überlieferung Todsünde vollzieht, entzieht. Die Welt der Postmoderne blitzt auf wie eine einsam verirrte Rosine im Mandelgebäck. Die stupende apokryphe Schnitttechnik, die die Künstlerin in dieser mit erlesenem Geschmack und der herkuleischen Klebekraft von Uhu ausgestalteten Weise zur Anwendung bringt, gemahnt an die ägyptischen Zeitzeugen einer untergegangenen Hochkultur, unterstützt zugleich die größte dramaturgische Raffinesse der gestalteten dramatischen Expropriation sensibelster Delikatessstellen, die Ilse Fässle walten ließ. Wie feingliedrig verläuft die fragile Lineatur des Ästleins entlang der morphologischen Furche zwischen Bein und Bauch und wendet sich in keuscher Bewegung von einer Berührung der Stätte des unendlichsten Geheimnisses der Schöpfung ab! Eine im vollen Bewusstsein menschlicher Befähigung zur mystischen Attribution mit bildnerischen Mitteln in klassischer Manier geschaffener kosmologischer Bedeutungshorizont, der den Menschen als Wesen auf der Suche nach Sinn mit frappantem Gehalt füllt. Eine an das Paradies gemahnende Sphärenmusik der makellosen Reinheit, ins Ewiggültige erhöht durch den Verzicht auf die erdige peinture des frühen van Gogh. Statik und Dynamik zugleich: es hat die gnostische Dynamik der Kräfte einer verborgenen Weltseele, die uns im Innersten bewegen, in diesem Mittelstück ihren gültigen Ausdruck gefunden.

 

Wenden wir uns nun mittels einer leichte Drehung unserer Körper dem rechten Flügel des Triptychons zu, um ihm unsere analytische Betrachtung zuteil werden zulassen. (zeigt auf das Bild)

 

Wir erschrecken zutiefst an Körper Geist und Seele, wie Goethe mit faustischem Drängen unsere Ganzheitlichkeit definiert hat, wenn sich unseren Augen die gnadenlose Unbarmherzigkeit kund tut, mit dem in phantastischer Doppelpyramidalkonstruktion die schmerzliche Vollendung des Weltgeistes Hegelscher Prägung unsägliche Schmerzen auslöst. „Nachbarin, noch ein Fläschchen!“ möchte man mit Gretchen in Faust I. ausrufen, da die jähe Erkenntnis der Folgen des Geschehens auf deutschen Bühnen und in deutschen Kunstgalerien das gestaltende Chaos offenbart, das die unsägliche Flachheit des heutigen Geschehens, dem man das Attribut „Kultur“ nicht beifügen kann, an das Licht der Wahrheit zerrt. Mit brutaler Offenheit ruft uns Ilse Fässle in der aufklärenden Form einer Säulengrafik zu: „Haltet ein!“ Folgt dem Fingerzeig der Hand des Kundigen, die auf die vergifteten Früchte des hemmungslosen Gebrauchs des unter ein Feigenblatt sich zurück gezogen Habenden verweist. Das hirnaustreibende und es ersetzende kulturschändende Katarakt der Kochshows hat, gleich dem sich besinnungslos um sich selbst drehenden Rührwerk einer mechanischen Küchenmaschine, in unserer Zeit den unendlichen Reichtum der tradierten Künste vertrieben. Endstadium einer Epoche, von schwärenden Wunden gezeichnet, von der existenziellen Geworfenheit in verschlingende Untiefen des falschen Seins in der falschen Welt der metamorphosierten späten Postmoderne, die, in Anlehnung an die verquasten Phraseologien Nietzschescher Deprivation, der Menschheit ihre wahre Befindlichkeit vor die irregeleiteten Augen schleudert. Beim analysierenden Anblick auf die dekouvrierende Kunst unserer heute zu ehrenden Künstlerin erleben wir die Welt, von der Künstlerin sichtbar gemacht durch ein komplexes Gewebe und Gebilde von Farben, Linien und Flächen und deren Zusammen- und Gegeneinanderspiel, eine – nur auf den ersten Blick verwirrende, auf den zweiten Blick sieht es ganz anders aus, – Vielfalt der Formungen, die nach der Balance der Harmonie suchen. Ein komplexes Labyrinth von Empfindungen, in dem Ariadne kein roter Faden sicheren Weg in die Eindeutigkeit weist. Den roten Faden, den eigenen Weg zum Eigentlichen unseres Selbst, müssen wir auf uns allein gestellt finden, zu unserer biografischen Landschaft des ganzheitlich Begriffenen.

 

Insgesamt variiert und vertieft das in seiner Einmaligkeit zu verinnerlichende Triptychon die existentielle Problematik. Spontan gestisch, nicht von berechnendem Kalkül gesteuerte bildhafte Fragmente, assoziative Erinnerungen an in Träumen und Phantasie Erlebtes, werden durch das Umfeld von energetisch aufgeladene weißen Grafismen in der Form von unversehrten Flächen in eine fragile Ordnung gebunden. Das dynamische Wechselspiel zwischen kreativer Spontaneität von gestischem Verve und dem Ausbalancieren der Kräfte, die dialogische Bezüglichkeit von Zufall und Kontrolle. Ungeordnetes und dynamische Ordnung zugleich. Abbild des Wesentlichen unserer Existenz. Zufälliges und Geordnetes stößt auf uns ein, reibt sich, ergänzt sich, wir müssen beides in eine latent zerbrechliche Ordnung bringen. Die anmutenden Prägungen von Fundstücken, mit reichlich verwendetem „Britt“ – oder verwendete die Künstlerin „Uhu“? - auf kostbarem Malgrund zusammengeklebt, erzählen uns in der vorerwähnten Weise von unserem wirklichen Leben, von seinem Substrat. Sie sind die wahren „Tagebücher“ und „Erinnerungen“, von anderem Gehalt als die an objektive Fakten von Texten mit gleichen Titeln in den Buchhandlungen, die allenfalls die äußere Kulisse abbilden, hinter denen sich das Eigentliche, das Erleben der Sinne ereignet. Nicht das Bewusste, es ist das plötzlich aufscheinende Unbewusste, das der spontanen Malerei die gestaltende Hand lenkt. Keine denkende Äußerung, sondern unkontrollierte Ent-Äußerung des mit den Sinnen erlebten Lebens. Nicht die Konstante der Grundform, die Varianten der seelisch–emotionalen Verfasstheit macht das Individuum aus. Eine Künstlerin sucht und gestaltet hinter dem Körperlichen das Wesen der Erscheinung. Aufscheinen und Widerschein der seelischen Verfasstheit eines Menschen.

 

Meine sehr geehrten Anwesenden, hochverehrte Künstlerin Ilse Fässle, ich bin am Ende.

 

 

11.8.12 11:44
 
Letzte Einträge: Abwrackprämie


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung