Texte und Meinungen
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Kario

Letztes Feedback
   14.12.13 11:34
    ui...von Kario 's seite
   10.11.16 23:19
    autobinarysig101@gmx.com
   28.08.17 16:21
    Sehr gut : ) LG
   2.09.17 15:49
    Bfhuwe fwbihfwei wbfeihf
   2.09.17 15:59
    Uhwefwi ufhweifhw wnfjwe


https://myblog.de/pitsblogog

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Täume am jungen Irgendwoer Dorfbach

Altersgerecht träume ich, wenn ich allein bin, davon - ein Traum mit gemischten Gefühlen, wie gleich zu zeigen sein wird -, in völligem Einklang mit unserer geliebten „Mutter Erde“, mit ihr in Eins verschmolzen, mit der unberührten und reinen Natur, im jungen Irgendwoer Dorfbach, der sich quellfrisch und gar liebreizend durch die Matten nahe unseres einzigartigen Dorfes schlängelt, zu leben. Mich aus einem Teil des sanften Kosmos der Wolke von Froschlaich, die in den ufernahen Grün-Gewächsen nistet, zu einer der zu Tausenden sich in dem lebendigen Wasser tummelnden Kaulquappen zu entwickeln, schließlich, zum putzigen Frosch mutiert und gereift, mich genüsslich und zufrieden in der warmen Sonne am Bachrand aalend, mir ein paar leckere junge Mücken zum Festmahl zu schnappen und dann eine Gattin, gleich mir, mit ihrem betörenden Quaken an meiner Seite zu wissen.

„Wie gut meinst du es mit mir Menschlein, meine lebenspendende Mutter Erde!“

 

„Du Faulenzer, hast Du nichts Besseres zu tun, als hier am Dorfbach nichtsnutzig die Zeit zu vertrödeln?“ Tief versunken in meine versponnenen Träume habe ich das Herannahen meiner lieben Frau, die am Ufer unseres lieblichen Dorfbaches frisches Futter für unsere Kaninchen erntet, nicht bemerkt.

„Meine Liebe“, kaum bringe ich, jäh aus der mythischen Umarmung der Mutter Erde gerissen, ein geordnetes Wort hervor, „ich war … suchte … einfach die göttliche … die verborgene Struktur der Schönheit der Natur….“

„Ach, Josef, hast Du heute wieder einen von Deinen bescheuerten Anfällen? Schau Dich doch mit offenen Augen um und werde erwachsener Realist: Fressen und gefressen werden ist die unerbittliche Struktur der Natur.“

Meine liebe Frau warf eine letzte Handvoll Löwenzahn und eilte zur Küche, um die Forellen für das Mittagessen vorzubereiten.

 

Da war er mir zwischen den Fingern zerronnen wie dem Tennisspieler der Traum vom Matchball nach zwei Doppelfehlern, der Liebreiz der unbeschädigten Natur. Überfallartig wie der Tinnef eines In-Girls bei RTL II aus meinen sanften Galaxien von kosmischen Melodeien geworfen, betrachte ich mit meinen wieder klar sehend gewordenen Augen das Geschehen der Natur im jungen Irgendwoer Quellgewässer. Jetzt hellwach geworden fällt es mir in die Augen wie die Schuppen von diesen in den Schoß, dass der Großteil des Laichschleimes der Fröschinnen von den räuberischen, ewig hungrigen Forellen gefressen wird, dass die meisten der geschlüpften Kaulquappen dasselbe Schicksal erleiden, und die fröhlichen Frösche wie die räuberischen Forellen die Lieblingsspeise der Fischreiher, die am Ufer des jungen Irgendwoer Dorfbachs siedeln, sind.

„Nee“, denke ich mir ohne jeden träumerisch verklärten Blick, „aus den Träumen eines Lebens im Einklang mit der Natur darf keine Realität werden. Dort gibt es tierische Probleme. Dann lieber die kleinen menschlichen Probleme an dem Ufer des jungen Irgendwoer Dorfbachs.“ Sollen wir am Sonntag den Gemüsegratin als Beilage zum gebratenen Kaninchen – wie gewohnt – mit Orangenthymian oder vielleicht einmal mit ein paar frischen Salbeiblättern oder geraspeltem Ingwer verfeinern? ging es mir als möglichen Ratschlag für meine liebe Frau beim mittäglichen Forellenessen durch den Kopf.

Das Leben an ist menschlicher und erquicklicher als das tierische Leben in dem jungen Irgendwoer Dorfbach.

Pit Segriet

 

8.6.12 15:48
 
Letzte Einträge: Abwrackprämie


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


sissi (9.6.12 12:00)
wie herrlich leicht liest sich das.
Auch in meinem Irgendwo fließt ein Dorfbach, sogar Forellen hab ich schon gesichtet.
Fressen und gefressen werden... da lassen wir es doch lieber menscheln und wenden uns den kleinen Genüssen des Lebens zu. Glotze aus, Zeitung und Internet weg und schon haben wir *Heile Welt*.... mei, dos Lave es off eimo schee.... (lach)
Lieben Gruss und ein genussvolles Wochenende ... sissi


jyckynstyle / Website (10.6.12 17:49)
Da mäandert der idyllisch Dorfbach mir seinen tierischen Problemen durch das zauberhafte Tal,die holde schmeisst mit Löwenzahn, es wird gefressen und gefressen werden. Doch da. Die Qual der Wahl iss wieder da. Orangenthymian oder Salbeiblätter?
Kleine Anekdote: Letztens kam ich, einige Biere
hatten meinen Geist gefestigt und meinen Gang wankend werden lassen, aus meiner Stammkneipe und setzte mich an einen kleinen, ungepflegten Gartenteich. Da spürte ich eine unglaubliche Verbundenheit zu diesem Teich. Total zugealg(k)t und kurz vorm umkippen.


Pit Segriet (11.6.12 11:10)
Lieber jycky,

kreucht ein Blueser mühsam auf allen Vieren
zum Dorteich, der gefüllt mit Algen und Tieren,
aus voller Kehle: "Be ... Be ... siehung ver ...ver ... tief"
brüllt:
ist er wahrscheinlich randvoll abgefüllt.

Starte gut in die Woche.

Gruß und Blues
Pit


Pit Segriet (11.6.12 11:13)
Ei Sissi,

horch emol, das haschde scheen gesaht.

Lachend in die Woche

Pit

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung